top of page

Alles, was du über Prototyping wissen musst, Design Thinking Prototyping-Phase

Design Thinking Phase 5 - Alles, was du über Prototyping wissen musst


Das Prototyping in deinen Produktentwicklungsprozess einzubinden, kann echte Wunder bewirken. Es kann das Erlebnis bereichern, das Team näher zusammenbringen und Zeit sparen.


Aber was ist eigentlich ein Prototyp? Warum brauchen wir einen Prototyp? Wann sollten wir sie nutzen und testen? Und wie kann uns ein Mustermodell wirklich von Nutzen sein?


In diesem Artikel tauchen wir in alles ein, was du über Prototyping wissen musst und wie du selbst einen Prototyp entwickeln kannst.


Aber erst mal von vorne -


Inhalt:

Was ist Prototyping?

Low-Fidelity-Prototyping

Beispiele für Low-Fidelity-Prototypen

Vorteile von Low-Fidelity-Prototypen

Nachteile von Low-Fidelity-Prototypen


High-Fidelity-Prototyping

Vorteile von High-Fidelity-Prototypen

Nachteile von High-Fidelity-Prototypen

Skizzen und Diagramme

Papier-Interfaces

Storyboards

Lego-Prototypen

Rollenspiele

Physische Modelle

Wizard of Oz-Prototypen

User-Driven Prototypen

Worum geht's bei deiner Idee?

Welche Fragen möchtest du beantwortet haben?

Welcher Prototyp passt am besten zum Projekt?

Leg einfach los!

Nutze das Wissen, das du noch nicht hast

Was findest du spannend?

Übersetze deine Begeisterung in Prototypen


Was ist ein Prototyp?


Kurz gesagt, ein Prototyp ist ein frühes Muster, das erstellt wird, um ein Konzept oder einen Prozess zu testen. Sie werden normalerweise hergestellt, um die Genauigkeit der Annahmen zu bewerten, die die Designer im Designprozess gemacht haben.


Das Prototyping ist ein entscheidender Teil des Designprozesses und wird in Design-Disziplinen weit verbreitet praktiziert. Viele Designer stellen Prototypen her, um ihre Entwürfe zu testen, bevor sie in das Endprodukt investieren. Dadurch ist das Erstellen eines Prototyps wirklich der Schritt zwischen der Formalisierung und Bewertung einer Idee.


Der Zweck eines Prototyps ist es, eine greifbare visuelle Darstellung der im Designprozess diskutierten Lösungen zu haben. Statt die im Ideenfindungsprozess besprochenen Informationen zu wiederholen, fungiert ein Prototyp als Modell, das alles Berücksichtigte einbezieht. So kann das Designteam sehen, wie die Ideen zum Leben erweckt beginnen. Dieses Modell ermöglicht es Designern, ihre Konzepte zu validieren, indem sie ihre Prototypen schnell mit Nutzern teilen - um eventuell noch vorhandene Bedenken auszuräumen.


Das Feedback der Nutzer ist entscheidend und zeigt oft Mängel im Prototyp auf, die dann für ein stärkeres Endprodukt überarbeitet werden können. Anstatt auf Annahmen zu bauen, gibt die Nutzertestingphase am Prototyp dem Designer Fakten, sodass er sein Produkt überarbeiten und verändern kann.


Prototypen schicken Designer „zurück zum Zeichenprozess“, um ihre Arbeit zu verfeinern und ihre Ideen zu stärken. Weil sie früh scheitern, sind Prototypen unglaublich wichtig. Das Erstellen und Testen eines Prototyps kann einem Unternehmen Energie und hohe Kosten sparen.


Eine kurze Zusammenfassung von Design Thinking


Jetzt, da du ein gutes Verständnis für Prototyping hast, lassen wir Design Thinking noch einmal Revue passieren, damit du eine runde Vorstellung vom Prozess hast und genau weißt, wo das Prototyping hineinpasst!


Design Thinking ist ein nicht-linearer iterativer Prozess, den Teams nutzen, um Nutzer zu verstehen und starke Produkte und Dienstleistungen zu kreieren. Dieser Prozess stellt Annahmen in Frage, definiert Probleme neu und schafft innovative Lösungen zum Prototypen und Testen. Insgesamt umfasst er fünf Phasen: Empathie, Definieren, Ideenfindung, Prototyp und Test.


Diese Stadien sollten als verschiedene Modi verstanden werden, die zu einem Projekt beitragen, statt als sequenzielle Schritte. Design Thinking eignet sich hervorragend, um Probleme anzugehen, die schwer zu durchschauen oder unbekannt sind. Dieser Prozess hilft dem Team, das Problem auf eine nutzerzentrierte Weise neu zu rahmen und ein Produkt oder eine Dienstleistung zu erstellen, die für den Endnutzer intuitiv ist.



 

Mehr über Design Thinking erfahren?

Dann ist dieser kurze Artikel spannend für dich:

 


Warum ist Prototyping so wichtig im Designprozess?


Gute Designer gestalten mit dem Endnutzer im Kopf. Wenn es also Zeit ist, das Endprodukt zu machen, möchte der Designer sicherstellen, dass er mit seinem Verständnis voll ins Schwarze getroffen hat, um seine Ideen zu festigen.


Aber wie bestätigt ein Designer alles, was er in die Praxis umsetzen möchte, ohne ein Endprodukt? Indem er einen Prototyp macht.

Mit einem Prototyp kann ein Designer seine Idee mit Nutzern ausprobieren und sehen, was funktioniert und was nicht.


 

Design Thinking Prototyping Material kaufen:


Design Thinking Workshop Material Prototyping Makerbox

 


Warum nicht mit einem fertigen Produkt testen?


Es ist eine berechtigte Frage, aber alles in allem wäre es ziemlich sinnlos, ein fertiges Produkt für die Nutzertests zu produzieren. Bis ein fertiges Produkt fertiggestellt ist, wurden viel Zeit, Geld und Energie aufgewendet. Würde ein Designer das fertige Produkt testen und negative Rückmeldungen entdecken, stünde er dann vor der sehr schwierigen Aufgabe, diese neuen Erkenntnisse umzusetzen.


Im Gegensatz dazu kann der Designer mit einer einfachen, herunterskalierten Version des Produkts beobachten, aufzeichnen, beurteilen und die Antworten, Verhaltensweisen und Reaktionen der Nutzer messen. Wenn die Beobachtung nicht dem entspricht, was der Designer erhofft hatte, oder es Mängel gibt, hat der Designer immer noch die Möglichkeit zurückzugehen, zu ändern und zu korrigieren, was mit einem Endprodukt nicht möglich wäre.

Prototypen ermöglichen es Designern, über ihre Lösungen als greifbares Produkt nachzudenken, statt als abstrakte Idee. Prototypen fördern auch das Lernen aus Fehlern, da Fehler schnell und kostengünstig sind. Dies fördert auch Begeisterung und Risikobereitschaft, da weniger Zeit und Geld in schlechte Ideen investiert wird.


Tim Brown, CEO des internationalen Design- und Innovationsunternehmens IDEO, hat es am besten formuliert:



„Sie bremsen uns, um uns zu beschleunigen. Indem wir uns Zeit nehmen, unsere Ideen zu prototypisieren, vermeiden wir kostspielige Fehler, wie zu früh zu komplex zu werden und zu lange an einer schwachen Idee festzuhalten.“

– Tim Brown




Wie hilft ein Prototyp, eine nutzerzentrierte Designlösung zu erstellen?


Frühe Recherchen sind nicht alles. Während das Einfühlen in Nutzer durch das Lernen über das Problem und das Experimentieren mit Ideenfindungssitzungen eine weltklasse Lösung zu generieren scheint, ist das Testen für den Erfolg immer noch entscheidend.


Designteams können leicht auf der von ihnen durchgeführten Forschung fixiert werden, aber das kann sie mit Wissen verfluchen und eine Voreingenommenheit gegenüber ihren Ideen schaffen. Das bedeutet, dass sie wichtige Informationen verpassen könnten, weil sie so in das involviert sind, was sie tun. Ein frischer Blick auf das Produkt - besonders von jemandem, der der Endnutzer wäre - kann die meisten Lücken füllen, die ein Designer beim Erstellen seines Produkts erleben könnte.


Durch das Prototyping und dann das Testen können Designer die Annahmen, die sie gemacht haben, aufdecken und hilfreiche Einsichten gewinnen, die sie dann nutzen können, um ihre Lösung zu verbessern.


Sie können das Prototyping auch als eine Form der Forschung früher im Prozess verwenden. Indem sie früher prototypisieren, können Designer Problemfelder, Produkte, Dienstleistungen und vieles mehr erkunden.



„Wenn du die Menschen verstehst, die du zu erreichen versuchst, und dann aus ihrer Perspektive gestaltest, wirst du nicht nur auf unerwartete Antworten stoßen, sondern du wirst auch auf Ideen kommen, die sie annehmen werden.“

– IDEO


ALLES IN ALLEM, OHNE INPUT DEINES ENDNUTZERS, WIRST DU NICHT WISSEN, OB DEINE LÖSUNG ZIELGERICHTET IST ODER NICHT, UND DU WIRST NICHT WISSEN, WIE DU DEIN DESIGN WEITERENTWICKELN KANNST.

 

Design Thinking Prototyping Material kaufen:


Design Thinking Workshop Material Prototyping Makerbox



 

Wie sieht Design Thinking in der Praxis aus?


Wir haben einige Design Thinking Praxisbeispiele aufgeschrieben, die dich inspirieren werden:


Die größte Liste an Design Thinking Beispielen im Internet:

Die drei Design Thinking Beispiele, die du unbeding kennen solltest:

Design Thinking in Aktion:
 



Welche Arten von Prototyping gibt es?


Das Prototyping wird im Allgemeinen in 2 Hauptkategorien unterteilt. Diese Kategorien sind Low-Fidelity-Prototyping und High-Fidelity-Prototyping.


Lass uns beide schnell erklären:


Low-Fidelity-Prototyping


Low-Fidelity-Prototyping kann als die grundlegendere der beiden Kategorien angesehen werden. Das erstellte Modell könnte unvollständig sein oder nur einige der Funktionen enthalten, die das Endprodukt haben würde. Low-Fidelity-Prototypen werden oft nicht aus demselben Material wie das fertige Produkt hergestellt, sondern aus Holz, Papier oder Kunststoff. Diese Prototypen sind billig und leicht herzustellen oder einfach nur Visualisierungen des Endprodukts.


Beispiele für Low-Fidelity-Prototypen:


  • Storyboarding

  • Skizzieren

  • Wizard of Oz


Vorteile von Low-Fidelity-Prototypen


  • Schnell

  • Günstig

  • Können sehr schnell geändert werden

  • Einweg-Produkt

  • Ermöglicht dem Designer, mit minimalem Aufwand einen Gesamtüberblick zu erhalten

  • Nicht ressourcenintensiv - jeder kann einen Low-Fidelity-Prototyp erstellen, unabhängig vom Erfahrungsgrad

  • Fördert das Design Thinking


Nachteile von Low-Fidelity-Prototypen


  • Nicht realistisch

  • Prototypen, die das Aussehen oder Gefühl des Produkts nicht widerspiegeln, könnten an Gültigkeit verlieren

  • Möglicherweise nicht geeignet für das, was du erschaffst

  • Kann die Kontrolle vom Nutzer entfernen, da der Designer wahrscheinlich bestimmte Teile erklären müsste


High-Fidelity-Prototyping


High-Fidelity-Prototypen sehen dem Endergebnis viel ähnlicher. Ein Beispiel für einen High-Fidelity-Prototyp könnte ein 3D-Kunststoffmodell mit beweglichen Teilen sein, das den Nutzern das Gefühl der Funktion des Produkts vermittelt. Dies würde als High-Fidelity angesehen, im Gegensatz zu Low-Fidelity, weil dies dem Nutzer eine nähere Erfahrung zum Endprodukt bietet als beispielsweise ein Holzblock. Bei Softwareprototypen würde eine Darstellung des Produkts in Sketch oder Adobe Illustrator als High-Fidelity angesehen, im Gegensatz zu einem Storyboard.


Vorteile von High-Fidelity-Prototypen


  • Engagierender für den Nutzer

  • Nutzer sind eher in der Lage, das Produkt alleine zu navigieren, ohne dass sie eine Schritt-für-Schritt-Erklärung vom Designer benötigen.

  • Je näher der Prototyp am fertigen Produkt ist, desto mehr Vertrauen kann der Designer in die Reaktion der Nutzer auf das Endprodukt haben

  • Stakeholder können sofort das Endprodukt sehen und werden in der Lage sein, detailliertere Aspekte des endgültigen Artikels zu beurteilen


Nachteile von High-Fidelity-Prototypen


  • Sie dauern länger in der Produktion

  • Aufgrund der realistischen Aspekte werden Nutzer eher Fragen zu Merkmalen stellen, die nicht beobachtet werden müssen, da sie nicht im Endprodukt enthalten sein werden (z.B. Farbe)

  • Nachdem so viel Zeit in den Prototyp investiert wurde, neigen Designer dazu, Änderungen, die Nutzer erwähnen, aufgrund von Zeitmangel nicht umzusetzen.


Wie du aus den Vor- und Nachteilen von Low-Fidelity-Prototypen und High-Fidelity-Prototypen sehen kannst, wird Low-Fidelity-Prototyping normalerweise für die Anfangsstadien des Designprozesses bevorzugt.


Beide Prototypoptionen werden oft beim selben Produkt verwendet, mit Low-Fidelity-Prototypen für die Anfangsstadien und High-Fidelity-Prototypen gegen Ende, wenn die Testfragen verfeinert werden.


Acht gängige Wege beim Prototyping


Skizzen und Diagramme


Jede Skizze, selbst die absolut chaotischste, kann einen wunderbaren Low-Fidelity-Prototyp erstellen.


Das Skizzieren von Diagrammen, Mind-Maps oder der Struktur deiner Ideen kann anderen wirklich helfen, eine gut abgerundete Vorstellung davon zu bekommen, was du erreichen möchtest. Mit Skizzen kannst du die verschiedenen Berührungspunkte darstellen, die die Reise eines Nutzers beeinflussen, und du kannst auch detailliert darstellen, welche Prozesse ablaufen, wenn verschiedene Berührungspunkte gedrückt werden.


Jeder kann eine Idee skizzieren, und es ist eine großartige Möglichkeit, die anfänglichen Stadien durchzugehen. Da diese Prototypen wegwerfbar sind, kannst du so viel eingrenzen, ohne zu viel Energie oder Zeit aufzuwenden.


Papier-Interfaces


Papier-Interfaces werden mit mehreren Blättern Papier erstellt und skizzieren bewegliche Elemente und interaktive Funktionen auf verschiedenen Blättern, um einen tieferen Einblick zu schaffen.


Digitale Produkte wie Mobile Apps, Websites und bildschirmbasierte Produkte erfordern oft eine Vielzahl von Prototypen im Vorfeld des endgültigen Designs. Papier-Interfaces sind zu Beginn praktisch, da sie unglaublich formbar sind. Mit Papier-Interfaces kannst du verschiedene Blätter Papier ersetzen, über vorherige Ideen skizzieren oder Elemente ausschneiden und im Prototyp verschieben.


Storyboards


Jeder liebt eine Geschichte, und Storyboarding ist eine großartige Möglichkeit, Menschen durch eine Nutzererfahrung zu führen. Storyboarding ist eine Technik aus der Filmindustrie und bietet eine schnelle und günstige Möglichkeit, Stakeholder und Nutzer durch ein Produkt zu führen.


Während es großartig ist, eine Nutzerreise verstehen zu können, ist Storyboarding nicht großartig für das Feintuning der Produktdetails, da es tendenziell breiter angelegt ist und sich weniger auf die kleineren Details konzentriert.


Lego-Prototypen


Jetzt denkst du wahrscheinlich - und ja, es sind großartige Nachrichten, Lego ist auch für Erwachsene! Lego zu verwenden, kann unglaublich hilfreich sein, um einen Prototyp zu erstellen. Es ist vielseitig und kann die Vorstellungskraft anregen. Es ist einfach, günstig und kann in kürzester Zeit zusammengesetzt und auseinandergenommen werden.

Du kannst Lego verwenden, um eine Nutzerreise zu simulieren oder um grobe Prototypen von Produkten zu erstellen.


Rollenspiele


Rollenspiele werden als erfahrungsorientiertes Prototyping betrachtet, was bedeutet, dass es deinem Designteam ermöglicht, das System, das du anvisierst, physisch zu erkunden. Rollenspiele, indem du Szenen und Situationen nachstellst, die du verbessern möchtest, können dem Team helfen, ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, was funktioniert und was nicht. Rollenspiele wirken auch Wunder, um über das Produkt zu reflektieren, da du Erfahrungen lebhafter in Erinnerung behalten kannst, wenn du sie physisch erlebst.


Rollenspiele können viele Formen annehmen, aber am besten ist es, wenn du die physische Umgebung des Nutzers simulierst. Du kannst Requisiten verwenden, Audio-Simulationen wie Musik verwenden und Objekte in deinem Arbeitsplatz verwenden, um mehr Realismus in die Szene zu bringen.


Physische Modelle


Diese werden als High-Fidelity-Prototypen betrachtet. Physische Modelle können aus einer Vielzahl von Materialien hergestellt werden, wie Papier, Karton, Ton oder Schaumstoff, und können in einer Reihe von Größen sein.


Der Zweck des physischen Modells ist es, einen Schritt weiter als eine Skizze zu gehen und das Zweidimensionale in das Dreidimensionale zu bringen. Dies bringt alle Details nach vorne und bringt ein Gefühl von Realität. Dies ermöglicht viel stärkeres Nutzertesting, da es Diskussionen über den Formfaktor der Lösung anregen kann.


Wizard of Oz-Prototypen


Wizard of Oz-Prototypen basieren auf Täuschung. Das bedeutet, dass die Funktionen gefälscht werden, um Zeit und Kosten zu sparen, aber dennoch den gleichen Effekt eines fertigen Produkts zu geben.


Beispielsweise, wenn du Software mit Nutzern testest, würde der Designer computergetriebene Antworten geben, wenn der Tester bestimmte Berührungspunkte drückt. Hier ahmt der Designer nach, was das Endprodukt tun würde, kontrolliert es aber tatsächlich, da es noch nicht finalisiert wurde.


Es ist wichtig zu beachten, dass während dieser Prototyping-Methode der Designer innerhalb ethischer Grenzen ist - es gibt kein „Täuschen“ zu unmoralischem Gewinn.


User-Driven Prototypen


Dieser hier ist eine Welt für sich im Vergleich zu den anderen erwähnten. Anstatt einen Prototyp zu erstellen, um ihn an Nutzern zu testen, bitten Designer Nutzer, etwas innerhalb gesetzter Grenzen zu erstellen.


Während dieses Prozesses können Designer sehen, was ihre Nutzer priorisieren und wie ihre Gedanken funktionieren, was ihnen viele Einblicke in die Annahmen gibt, die die Designer selbst gemacht haben könnten. Designer können user-gesteuerte Prototypen nutzen, um Empathie mit Nutzern zu gewinnen oder um bestimmte Details des Produkts zu verfeinern, sobald sie eine Idee in Platz haben.




 

Welche Design Thinking

Methoden gibt es?


In diesem Artikel haben wir dir eine ausführliche Liste zusammen gestellt, welche Design Thinking Methoden es so gibt, samt kleiner Anleitung


 



Design Thinking Prototyping Material kaufen:


Design Thinking Workshop Material Prototyping Makerbox

 

Welchen Prototyp soll ich bauen?


Baust du ein Produkt oder eine Dienstleistung und weißt nicht, welcher Prototyp der beste für dich ist? Stelle dir diese Fragen:


Worum geht's bei deiner Idee?


Mach dir Notizen über die wichtigsten grundlegenden Aspekte deiner Idee. Arbeite heraus, was getestet werden muss.


Welche Fragen möchtest du beantwortet haben?


Arbeite heraus, was du beantwortet haben möchtest. Wenn du beispielsweise möchtest, dass das Produkt angenehm zu halten ist, erwäge die Herstellung eines physischen Modells des Prototyps, das dieselbe Größe hat, wie du dir das Endprodukt vorstellst. Wenn du jedoch eine Software erstellst und sehen möchtest, wie einfach die Software zu navigieren ist, erwäge Papier-Interfaces.


Welcher Prototyp passt am besten zum Projekt?


Für jede Frage denke darüber nach, welche Art von Prototyp am besten passen würde. Welcher würde deine Fragen auf eine Weise beantworten, die Sinn macht in Bezug auf Zeit, Kosten und Einblick. Wenn möglich, halte eine Brainstorming-Sitzung mit deinem Team ab, damit du wirklich zur besten Option kommst.


Leg einfach los!


Wir sind hier ganz für das Prinzip "Starten, bevor du bereit bist" - also leg einfach los! Designer arbeiten stärker, wenn sie den Ball ins Rollen bringen - zu viel Nachdenken kann wirklich ein Hindernis sein. Also grenze ein, was du denkst, dass am besten passen würde, aber grüble nicht zu sehr darüber.



 

Design Thinking Prototyping Material kaufen:


Design Thinking Workshop Material Prototyping Makerbox
 


Mach dir nicht zu viele Gedanken darüber, was du bauen und wie du es bauen sollst, beweg dich einfach vorwärts und teste - das tatsächliche Testen deines Prototyps wird so viel mehr bringen, als wenn du dich in einem solchen Entscheidungsprozess festfährst.


Und mach dich bereit - deine ersten Prototypen könnten totaler Fehlschlag sein, aber das ist in Ordnung. Es ist alles Teil des Prozesses - und was sich wie ein Rückschritt anfühlt, ist wirklich ein Schritt nach vorne in Bezug auf Wissen - und letztendlich Erfolg!


Schritte, die du beim Prototyping berücksichtigen solltest


Nutze das Wissen, das du noch nicht hast


Jetzt klingt das seltsam - aber bevor du vertraut wirst mit dem, was du nicht für möglich hältst, denke darüber nach, was du tun würdest, wenn es keine Einschränkungen gäbe.


Was findest du spannend?


Was findest du spannend am Projekt? Denke über das Erste nach, das dir in den Sinn kommt, und dann frage dein Team dasselbe. Was dich und das Team begeistert, könnte leicht auch einen Nutzer begeistern - also behalte das im Vordergrund deiner Gedanken.


Übersetze deine Begeisterung in Prototypen


Stell dir deinen Prototyp als Teaser für ein Produkt vor, das zum Leben erweckt wird - nutze diesen Gedanken, um Begeisterung sowohl im Team als auch bei den Nutzern zu erzeugen.


Nutze den aktuellen Produktinhalt deines Kunden als Ausgangspunkt. Etwas zu haben, das sie leicht erkennen und verstehen können, ist eine großartige Möglichkeit, sie in ein Designgespräch einzubinden.


Und da hast du es! Alles, was du über Prototyping wissen wolltest und mehr!


Dann leg jetzt endlich los!

Es gibt eigentlich nur eine Sache, die du jetzt tun kannst: loslegen!

Z.B. indem du dir eine Kiste voll Prototyping-Material besorgst ;)


Wenn du trotzdem noch mehr Infos brauchst, dann haben wir hier noch ein paar inspirierende Artikel für dich:



 

Quellen:

Dieser Artikel ist inspiriert von:


und vielen anderen mehr aus unserem Netzwerk

115 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Charette Methode im Design Thinking

Was ist die Charette Methode im Design Thinking? Die Charette Methode ist eine strukturierte Technik im Design Thinking, die dazu dient, Informationen, Wissen und Erfahrungen des Projektteams in einer

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page