top of page

SCAMPER Ideenfindung

Aktualisiert: 26. Jan.

Was ist SCAMPER?


SCAMPER, entwickelt von Bob Eberle, ist eine kreative Checkliste, die insbesondere dann zum Einsatz kommt, wenn Ideenfindungsprozesse ins Stocken geraten. Zum Beispiel in der Ideation-Phase im Design Thinking.


Sie besteht aus den Anfangsbuchstaben ihrer Methoden:

Substitute (Ersetze), Combine (Kombiniere), Adapt (Passe an), Magnify (Vergrößere), Put (Übertrage), Eliminate (Entferne/Verkleinere), Rearrange/Reverse (Ordne neu an/Kehre um).


Diese Technik eignet sich sowohl zur Produktentwicklung als auch zur Verbesserung von Dienstleistungen und ist eng verwandt mit der Osborn-Checkliste.


Wofür wird SCAMPER verwendet?


SCAMPER wird eingesetzt, um bestehende Ideen, Produkte oder Dienstleistungen neu zu interpretieren und weiterzuentwickeln. Es hilft dabei, neue Perspektiven zu erkennen und kreative Lösungen zu generieren, besonders wenn herkömmliche Ansätze keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern.


Wie wird SCAMPER angewendet?


Die Anwendung von SCAMPER erfolgt in mehreren Schritten, wobei jeder Buchstabe der Methode eine spezifische Fragestellung und Denkrichtung anregt:


  1. Substitute (Ersetze): Welche Teile können ersetzt werden? Beispiel: Materialwechsel oder Designänderungen.

  2. Combine (Kombiniere): Können Elemente kombiniert werden? Beispiel: Integration zusätzlicher Funktionen.

  3. Adapt (Passe an): Übernahme und Anpassung von Elementen aus anderen Bereichen. Beispiel: Anpassungen basierend auf Marktentwicklungen.

  4. Magnify (Vergrößere): Was kann vergrößert oder betont werden? Beispiel: Erweiterung der Funktionalität oder Designmerkmale.

  5. Put (Übertrage): Wie kann das Produkt oder die Idee anders genutzt werden? Beispiel: Umfunktionierung für neue Anwendungsbereiche.

  6. Eliminate (Entferne/Verkleinere): Was kann reduziert oder entfernt werden? Beispiel: Vereinfachung für ein minimalistisches Design.

  7. Rearrange/Reverse (Ordne neu an/Kehre um): Änderung der Anordnung oder Umkehrung von Teilen. Beispiel: Innovative Designänderungen.


Vorteile von SCAMPER


  • Fördert kreatives Denken und Innovation.

  • Strukturierte Methode zur Überwindung von Ideenblockaden.

  • Vielseitig einsetzbar für Produkte und Dienstleistungen.

  • Anregung zur Betrachtung aus unterschiedlichen Perspektiven.


Nachteile von SCAMPER


  • Erfordert ein gewisses Maß an Kreativität der Anwender.

  • Nicht jede generierte Idee ist umsetzbar oder praktisch.

  • Kann bei komplexen Projekten zeitaufwendig sein.


Beispiel für die Anwendung von SCAMPER


Ein Möbelhersteller möchte sein Sortiment an Gartenstühlen erweitern. Durch die Anwendung von SCAMPER auf das Standardmodell ergeben sich folgende Ideen:


  • Substitute: Ersatz des weißen Kunststoffs durch Holz oder Gestaltung mit Retromustern.

  • Combine: Integration eines Getränkehalters oder kleinen Sonnenschirms.

  • Adapt: Einbau eines Elektromotors für die Rückenlehne.

  • Magnify: Erweiterung der Sitzfläche für mehr Komfort.

  • Put: Nutzung des Stuhls als Modul für ein Gartenschaukel-Angebot.

  • Eliminate: Entfernung der Armlehnen für ein minimalistisches Design.

  • Rearrange/Reverse: Neuanordnung der Stuhlbeine für ein ungewöhnliches Design.


Diese Anwendung zeigt, wie SCAMPER dabei hilft, über den traditionellen Rahmen hinauszudenken und innovative Lösungen zu entwickeln.


Design Thinking Workshop Material Prototyping Makerbox

11 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Charette Methode im Design Thinking

Was ist die Charette Methode im Design Thinking? Die Charette Methode ist eine strukturierte Technik im Design Thinking, die dazu dient, Informationen, Wissen und Erfahrungen des Projektteams in einer

bottom of page