top of page

Effectuation: Wie du unternehmerischer wirst – und warum wir mehr Entrepreneurship brauchen

Aktualisiert: 12. Feb.


TL;DR

In diesem Artikel erfährst du:



  • Effectuation vorgestellt: Wie Entrepreneure mit Ungewissheit umgehen, inspiriert von der Geschichte Sonys und anderer erfolgreicher Unternehmen.


  • Bedeutung von Entrepreneurship: Wie Entrepreneure als treibende Kraft für wirtschaftliche Dynamik agieren.


  • Risiko vs. Ungewissheit: Unterschied und Bedeutung


  • Kernprinzipien von Effectuation: Beschreibt die Strategien für den Umgang mit Ungewissheit.


  • Anwendungsbeispiele: Wie diese Prinzipien in realen Unternehmenssituationen angewendet werden können, um Neues zu schaffen und erfolgreich zu sein.



 
Effectuation und Entrepreneurship, wie du unternehmerischer wirst. Frau schaut aufs Meer, Segelschiff fährt vorbei

Viele erfolgreiche Unternehmen, die wir kennen, haben erstaunliche Geschichten in ihren Anfängen. Zu Beginn reparierte Sony z.B. kriegsbeschädigte Radios nach dem Zweiten Weltkrieg und entschied sich dann, einen elektrischen Reiskocher zu produzieren. Warum? Weil die Kunden ursprünglich die Radioreparaturen zusätzlich zur normalen Servicegebühr mit Reis bezahlten. Das Experiment war ein Baustein, auf dem Weg zu dem erfolgreichen multinationalen Unternehmen zu werden, das wir alle kennen.


Der Zweck dieses Artikels ist es zu erklären, wie Unternehmer wie der Gründer von Sony Entscheidungen treffen, insbesondere bei Ungewissheiten, gemäß der Theorie der Effectuation (2001) von Professor Saras Sarasvathy, wie in ihrem Buch "Effectuation: Elemente der unternehmerischen Expertise" erklärt.


Entrepreneurship ist für eine Volkswirtschaft unerlässlich


In der Wirtschaft sind die Produktionsfaktoren das, was zur Produktion von Gütern oder Dienstleistungen notwendig ist, um einen Gewinn zu erzielen. Klassische Ökonomen teilten sie in drei Kategorien ein:


Land, Arbeit und Kapital.


Dementsprechend sollte ein Produkt oder eine Dienstleistung nicht mehr und nicht weniger kosten als die Preise, die für die drei Faktoren gezahlt wurden. Daher sollte in einem offenen, effizienten Markt, in dem Angebot und Nachfrage miteinander im Einklang stehen, der "Gewinn" gleich Null sein.


1921 stellte der Ökonom Frank Knight die klassische Theorie in Frage und argumentierte, dass das Humankapital (einschließlich Unternehmertum) als vierter Produktionsfaktor betrachtet werden sollte.


Entrepreneure sollten als notwendig für die wirtschaftliche Entwicklung betrachtet werden, weil Angebot und Nachfrage nicht immer bekannt sein können, bevor neue Produkte oder Dienstleistungen produziert und verkauft werden.


Trotzdem gibt es keine Garantie, dass sie tatsächlich zu einem Preis über den Produktionskosten gekauft werden. Knight argumentierte, dass Entrepreneure Gewinne als Gegenleistung für die Bewältigung von Ungewissheiten erzielen würden, die er als ein Ereignis definiert, dessen Wahrscheinlichkeit nicht bekannt sein kann (im Gegensatz zu "Risiko", das sich auf eine Situation bezieht, in der die Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses bestimmt werden kann).


Umgang mit Ungewissheit

Kurz gesagt, Entrepreneure sind für die wirtschaftliche Entwicklung unerlässlich, weil:


  • Sie organisieren und nutzen Kapital, Arbeit und Technologie.

  • Sie erkunden neue Ideen.

  • Sie gehen Risiken ein.

  • Aber vor allem ertragen sie Ungewissheit.


Knight identifizierte drei Arten von Ungewissheiten:


  1. Die erste ist die bekannte Ungewissheit (Unsicherheit), die wir normalerweise als Risiko bezeichnen. Wenn wir eine Münze werfen, kennen wir das Ergebnis im Voraus nicht, können aber vorhersagen, dass es zu 50% Kopf oder zu 50% Zahl sein wird.

  2. Die zweite ist die unbekannte Ungewissheit. Dieses Szenario tritt auf, wenn mögliche Ergebnisse bekannt sind, aber die entsprechenden Wahrscheinlichkeiten nicht eindeutig bewertet werden können. Es ist möglich, ein Ergebnis durch Berechnung der Wahrscheinlichkeiten innerhalb einer bestimmten Zeit vorherzusagen, basierend auf der Geschichte des Ergebnisses.

  3. Die dritte Art der Ungewissheit ist die unbekannte Unbekannte (unerkennbar). Dies tritt auf, wenn mögliche Ergebnisse unbekannt sind. Daher ist es nicht möglich, die Ergebnisse vorherzusagen.


Die Wissenschaft hat Werkzeuge wie Statistik und Finanztheorien zur Verfügung gestellt, um mit den ersten beiden Arten von Ungewissheit umzugehen. Diese Werkzeuge erzielen jedoch keine Ergebnisse, wenn sie mit dem unbekannten Unbekannten konfrontiert werden.


Wie denken Entrepreneure?


Entrepreneure treffen ständig Entscheidungen und handeln. Wie machen sie das? Um diese Fragen zu beantworten, führte Dr. Saras Sarasvathy eine Studie mit 27 Expertenunternehmern durch, den Gründern von Unternehmen im Wert von 200 Millionen bis 6,5 Milliarden US-Dollar. Sie stellte ihnen ein 17-seitiges Problemset zur Verfügung, mit typischen Entscheidungen eines Start-ups, und hörte ihnen kontinuierlich beim lauten Denken zu. Als Ergebnis konnte sie nicht nur herausfinden, was sie entschieden, sondern auch, wie sie es taten. So entwickelte sie den weithin anerkannten Rahmen bekannt als "Effectuation", den sie als "die Logik des Denkens, die von Expertenunternehmern zur Gründung erfolgreicher Unternehmen verwendet wird", definierte. Effectuation ist eine Prozesstheorie, die den Prozess erklärt, den Unternehmer zur Schaffung neuer Unternehmen nutzen.


Bei der Suche nach Möglichkeiten, Wert für ein Unternehmen zu schaffen, haben Unternehmer die Wahl zwischen Denkweisen: kausales (oder prädiktives) Denken und effektuales Denken (oder Effectuation). Beide Ansätze sind gültig, da sie unterschiedliche Probleme lösen.


Kausales Denken bedeutet, ein Ziel zu setzen und dann die benötigten Ressourcen zu beschaffen, um es zu erreichen. Kausale Denker glauben, dass "wenn ich die Zukunft vorhersagen kann, kann ich sie kontrollieren".


Effectuation hingegen stört die traditionelle Geschäftsplanung und lehrt eine andere Denkweise. Nach dieser Theorie ist es unmöglich, die Zukunft vorherzusagen. Effektuale Denker glauben, dass "wenn ich die Zukunft kontrollieren kann, brauche ich sie nicht vorherzusagen".


Anstatt die Zukunft vorherzusagen, lehrt Effectuation, ausreichende Bedingungen für den Erfolg zu schaffen, angesichts der Bedingungen, die Sie bereits haben. Es ist die Handlung, Dinge in die Tat umzusetzen – Dinge geschehen zu lassen.


Wie kannst du eine Zukunft kontrollieren, die du nicht vorhersagen kannst?


Viele von uns glauben an die Bedeutung von Vorhersagen und denken, je mehr wir die Zukunft vorhersagen können, desto mehr können wir sie kontrollieren. Expertenunternehmer sehen das anders: Sie haben gelernt, dass die spannendsten Unternehmen in einem Umfeld entstehen, in dem die Zukunft nicht nur unbekannt, sondern unvorhersehbar ist. Sie bevorzugen es, die Zukunft zu gestalten, statt sie vorherzusagen. Wie? Forschungen zeigen, dass sie folgende fünf Prinzipien anwenden:


  1. Beginne mit deinen Mitteln: Warte nicht auf die perfekte Gelegenheit. Starte mit dem, was dir sofort zur Verfügung steht: Wer du bist, was du weißt und wen du kennst.

  2. Setze auf leistbare Verluste: Begrenze das Risiko, indem du nur so viel investierst, wie du bereit bist, bei jedem Schritt zu verlieren.

  3. Nutze Kontingenzfaktoren: Sieh schlechte Nachrichten und Überraschungen als Chance, neue Möglichkeiten zu schaffen.

  4. Bilde Partnerschaften: Arbeite mit Menschen und Organisationen zusammen, die sich wirklich einsetzen wollen, um mit dir gemeinsam die Zukunft zu gestalten – sei es in Bezug auf ein Produkt, ein Unternehmen oder einen Markt. Mach dir keine Sorgen um Wettbewerbsanalysen und strategische Planung.

  5. Kontrolliere das Kontrollierbare: Konzentriere dich auf das, was du beeinflussen kannst, wohl wissend, dass deine Handlungen zu den gewünschten Ergebnissen führen werden. Die Zukunft wird weder gefunden noch vorhergesagt, sondern gemacht.


Schlussfolgerung


Entrepreneure sind für die wirtschaftliche Entwicklung notwendig, weil sie effektual denken. Sie verschwenden ihre Energien nicht in Vorhersagen, weil sie glauben, dass menschliches Handeln die Zukunft kontrollieren kann. Stattdessen verstehen und arbeiten sie mit den Menschen zusammen, die an den Entscheidungen beteiligt sind und Handlungen unternehmen, die sie ins Leben rufen.

Um den Philosophen Nelson Godmann zu zitieren: "Alle möglichen Welten liegen innerhalb der tatsächlichen."


Quelle:

Dieser Text ist inspiriert von Alan Dargham und ist eine wunderbare Kurzfassung von Effectuation.


 

Mehr über Effectuation erfahren?



Effectuation-Literatur:



Vorträge und Keynotes zum Thema Effectuation


 

Möchtest du mehr lernen über Future Skills, Innovation und Agilität?


Dann kannst du:


"Simons Zukunftshacks" als Newsletter oder Podcast abonnieren

Stephan und Simon als Trainer oder Innovationsberater anfragen

Oder in unserer Zukunftsakademie stöbern: Zur Zukunftsakademie

61 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Charette Methode im Design Thinking

Was ist die Charette Methode im Design Thinking? Die Charette Methode ist eine strukturierte Technik im Design Thinking, die dazu dient, Informationen, Wissen und Erfahrungen des Projektteams in einer

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page